Für Ärzt:innen

 

In der Gerinnungsambulanz werden hämorrhagische und thrombophile Diathesen abgeklärt bzw. das Medikamentenmonitoring durchgeführt.

Neben rationellen Laboruntersuchung führen wir die individuelle Beratung und Therapie Ihrer Gerinnungspatient:innen durch.

Aus präanalytischen Gesichtspunkten ist es am sinnvollsten, wenn Sie Ihre Patient:innen direkt in die Gerinnungssprechstunde überweisen.

​Es besteht für Sie aber auch die Möglichkeit der telefonischen Beratung bei allgemeinen Gerinnungsfragen oder bei Fragen zu Patient:innen.

In diesen Fällen verwenden Sie bitte unseren Anamnesebogen, den Sie uns per FAX oder E-Mail zukommen lassen können.

​Die Abklärung bei Verdacht auf eine Blutungsneigung, insbesondere auf eine Thrombozytenfunktionsstörung, ist aus präanalytischen Gründen jedoch nur möglich, wenn die Blutentnahme direkt in unserer Ambulanz stattfindet.

 

Zuweisunggründe

Die Gerinnungsdiagnostik ist nach aktuellen Leitlinien¹ sinnvoll, wenn sich daraus therapeutische Konsequenzen für Ihre Patient:innen ergeben bzw. Präventivstrategien optimieren lassen (¹siehe Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, AWMF. S2 Leitlinie: Diagnostik und Therapie der Venenthrombose und der Lungenembolie; verabschiedet am 10.10.2015).

Thrombophilie

-  spontane venöse und arterielle Thrombembolien

-  rezidivierende oberflächliche Thrombosen ohne Varicosis

-  Verdacht auf ein Antiphospholipid-Syndrom (APS)

-  „venous thrombosis in unusual sites“ wie Axillar- und Armvenenthrombosen, Sinusthrombosen,

    Zentralvenenthrombosen des Auges, Thrombosen imVersorgungsgebiet des Nervus splanchnicus,

    Leber-/Portalvenen- und Milzvenenthrombosen, Nierenvenenthrombosen

-  familiäre Thrombosebelastung

-  habituelle Abortneigung

-  Abklärung Thrombose- oder Blutungsrisiko vor invasiven Eingriffen

-  Abklärung bei Auffälligkeiten im präoperativen Gerinnungslabor

Hämorrhagie

-  spontane Blutungsneigung

-  ungewöhnlich starke intra- und/oder postoperative Blutungen

-  Abklärung bei nicht durch andere Ursachen hervorgerufenen Hypermenorrhoen oder Meno-/Metrorrhagien

-  Abklärung bei familiärer spontaner Blutungsneigung

-  Abklärung bei Thrombozytopenie bzw. Thrombozytopathie im Zusammenhang mit einer Gerinnungsstörung

Mitbetreuung und Überwachung

-  Mitbetreuung und Überwachung von thrombose- oder blutungsgefährdeten Schwangeren

-  Mitbetreuung und Überwachung von Patient:innen mit einer bekannten Thrombose- oder Blutungsneigung

-  Überwachung der Wirksamkeit von thrombozytenaggregationshemmenden Medikamenten